Kellerland unter!

Kellerland unter!

Mitten in einer Besprechung mit dem Architekten kommt der Ruf „Wasser!“ aus dem Keller. Ein Element, das dort wahrlich nicht hingehört. Bei einem Starkregenguss ist so viel Wasser die Abfahrt in die Garage runter gekommen, dass die vorhandene Entwässerung dies nicht mehr ableiten kann und innerhalb kürzester Zeit das Untergeschoss unter Wasser steht. Mit Scheeschaufeln versuchen wir die Schlammmassen aus dem Keller zu bekommen und den steten Nachfluss mit dem Ziehen eines Grabens zu unterbinden. Nach einer Weile gelingt uns das auch.

Vieles was eingelagert war, hat jedoch irreparable Wasserschäden erlitten: Einbauküchenelemente, Türen, Stühle, Baumaterial. Und das nur wegen eines Planungsfehlers, bei dem die Abflussrinne falsch an die Drainage angeschlossen wurde und es dadurch zu dem Wasserrückstau kam.

Ein Glück nur, dass wir zufällig gerade vor Ort waren und sofort Handeln konnten. Und auch, dass dies zu einem Zeitpunkt geschah, als noch keine Installation, Heizungs- Lüftungs und Entkalkungsanlage installiert in Betrieb war. Hierbei wäre der Schaden um ein Vielfaches höher gewesen.

Von | 2018-01-25T14:49:50+00:00 24. August 2017|Kategorien: Eigenleistung, Planung, Wasser|Tags: |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Die Werteagentur zieh um – und zwar auf’s Land. Dahin, wo wir im grünen Bereich arbeiten wollen, wo die Naherholung direkt vor der Türe anfängt, wo Vogelgezwitscher gesünder als Autolärm ist, wo Fuchs und Hase sich noch Gute Nacht sagen können, wo Bäume berauschen, wo wir einen naturblau-Garten haben werden, wo Dreck besser als Allergie ist, wo wir Wohnen und Arbeiten in Einklang bringen werden, wo der Storch um die Ecke klappert, wo man keine ewigen Stau-Nadelöre zum mal eben kurz raus kommen hat,

wo Gummistiefel Sinn machen, wo die Natur Ritalin ersetzt, wo Selbstangebautes am besten schmeckt, wo man sich mehr leisten kann, wo man mit den Tages- und Jahreszeiten lebt, wo es Nachts noch dunkel ist und man die Sterne sieht, wo neue naturblau+++ Mitglieder durchaus gackern und blöken dürfen, wo Raum für neue Lebensmodelle ist, wo wir uns viel erhoffen und wir dann endlich auch eine Arbeitsumgebung haben, die dem Wertekanon von naturblau+++ entspricht.

Wer noch mehr Argumente für ein Leben auf dem Lande haben will, dem sei dieses Buch hier empfohlen:
„111 Gründe, aufs Land zu ziehen“
Eine Liebeserklärung an das gute Leben,
von Erika Thimel und Karin Michaelis