Dezember 2019

August 2019

Weingestell

Von |2021-05-31T12:49:52+02:0026. August 2019|Kategorien: Garten, Recycling|Tags: |

Aus alten Dachlatten des vorhergehenden Dachstuhls des Hauses wird ein Rankgestell gezimmert, an dem Wein Bzw. Weintrauben entlang wachsen sollen. Die Weinpflanzensetzlinge stammen aus dem Garten von meinem Vater. Sehr schmackhafte, tiefblaue Beeren. Mal schauen, ob diese gut anwachsen und wann die erste Ernte eingefahren werden kann.

Juli 2019

Juni 2019

Treibhauseffekt

Von |2020-11-10T16:51:01+01:001. Juni 2019|Kategorien: Recycling, Selbstversorger|Tags: |

Auch wir wollen zum Treibhauseffekt beitragen. Aber im positiven Sinne, indem wir uns auf ebay Kleinanzeigen ein gebrauchtes Gewächshaus besorgt und hier wieder aufgebaut haben. Ist leider nur einwandig, aber immerhin ein guter Anfang, um die Nutzgartensaison nach vorne und hinten weg zu verlängern. Nach dem Prinzip von Stark-, Mittel-, und Schwachzehrern werden wir es bepflanzen.

Mai 2019

März 2019

Oktober 2018

Hühnerzaun

Von |2019-02-25T10:54:53+01:0027. Oktober 2018|Kategorien: Recycling, Tiere|Tags: |

Unsere Hühnerschar soll nun auf ein zugewiesenes Feld ihren Auslauf haben. Es ist zwar nett, dass die bisher überall rumlaufen und -scharren konnten, aber es ist dann doch nicht ganz so lecker überall Hühnermist zu haben zum rein treten und die Früchte der Hochbeete waren doch eher für uns als für sie gedacht. Daher kommt ein [...]

Die Werteagentur zieh um – und zwar auf’s Land. Dahin, wo wir im grünen Bereich arbeiten wollen, wo die Naherholung direkt vor der Türe anfängt, wo Vogelgezwitscher gesünder als Autolärm ist, wo Fuchs und Hase sich noch Gute Nacht sagen können, wo Bäume berauschen, wo wir einen naturblau-Garten haben werden, wo Dreck besser als Allergie ist, wo wir Wohnen und Arbeiten in Einklang bringen werden, wo der Storch um die Ecke klappert, wo man keine ewigen Stau-Nadelöre zum mal eben kurz raus kommen hat,

wo Gummistiefel Sinn machen, wo die Natur Ritalin ersetzt, wo Selbstangebautes am besten schmeckt, wo man sich mehr leisten kann, wo man mit den Tages- und Jahreszeiten lebt, wo es Nachts noch dunkel ist und man die Sterne sieht, wo neue naturblau+++ Mitglieder durchaus gackern und blöken dürfen, wo Raum für neue Lebensmodelle ist, wo wir uns viel erhoffen und wir dann endlich auch eine Arbeitsumgebung haben, die dem Wertekanon von naturblau+++ entspricht.

Wer noch mehr Argumente für ein Leben auf dem Lande haben will, dem sei dieses Buch hier empfohlen:
„111 Gründe, aufs Land zu ziehen“
Eine Liebeserklärung an das gute Leben,
von Erika Thimel und Karin Michaelis

Nach oben