Blog

Juni 2019

Indisches Springkraut

Von | 2020-11-19T12:38:35+01:00 28. Juni 2019|Kategorien: Natur & Umwelt|Tags: |

Zwar in der Blüte recht hübsch anzuschauen, aber eine invasive Pflanzenart, die sich ungehemmt verbreitet, ist das Indische Springkraut in unseren Garten eingezogen. Die Samen kann man essen und schmecken nussig lecker. Dennoch fliegen die Pflanzen an der Wurzel ausgerissen rüber auf den Maisacker und können dort ihr Leben als Biomasse weiter verbringen.

Schneckenzoo

Von | 2020-11-19T12:28:27+01:00 24. Juni 2019|Kategorien: Tiere|Tags: |

Um es auch den Heerscharen von Schnecken (wobei man sagen muss, dass wir hier echt Glück haben und vergleichsweise sehr wenig Schneckenschäden an Gemüse haben) gemütlich zu machen, bauen unsere Kinder von Zeit zu Zeit Schneckenzoos auf. Hübsch drapiert mit leckerem Salat, Blümchen und allerlei Kriechtierschmankerln leben die Schleimis in einem wahren Schlaraffenland.

Holzbienen

Von | 2020-11-19T11:53:55+01:00 17. Juni 2019|Kategorien: Tiere|Tags: , |

Im Hühnerstall lagern wir auch Brennholzscheite. In diesen hat es ca. 1 cm große Löcher in der Stirnseite der Hölzer. Nach einiger Recherche stellte sich heraus, dass es sich dabei um die Brutgänge von Holzbienen handelt, die darin ihre Nachkommenschaft groß ziehen. Bisher habe diese große Bienenart nur im Vorbeifliegen gesehen. Bin gespannt, wann sie mir [...]

Hollunder

Von | 2020-11-19T11:54:35+01:00 14. Juni 2019|Kategorien: Garten|Tags: |

Unser schon sehr sehr alter Hollunderstrauch trägt bedingt noch Blüten und Früchte. Diese ernten wir dann ab und holen uns aber viel ergänzenden Hollunder von Außen dazu, sonst wäre die Saftausbeute doch sehr begrenzt. So haben wir uns einen guten Vorrat an Hollundersirup angelegt, der sicherlich schnell Abnehmer finden wird.

Hasen und Meerschweinchen

Von | 2020-11-19T11:37:51+01:00 11. Juni 2019|Kategorien: Tiere|Tags: |

Es wird weiterhin fleißig gebuddelt und gegraben und an allen Ecken und Enden des Außenstalls versucht Fluchtwege zu graben von den Hasen. Daher legen wir immer wieder Äste in die Gänge, da wir nicht wollen, dass die Nager dem Fuchs zum Opfer fallen. Ein „Leihhase“ namens Achim ist leider auf Grund seines Alters bei uns verstorben. [...]

Die Werteagentur zieh um – und zwar auf’s Land. Dahin, wo wir im grünen Bereich arbeiten wollen, wo die Naherholung direkt vor der Türe anfängt, wo Vogelgezwitscher gesünder als Autolärm ist, wo Fuchs und Hase sich noch Gute Nacht sagen können, wo Bäume berauschen, wo wir einen naturblau-Garten haben werden, wo Dreck besser als Allergie ist, wo wir Wohnen und Arbeiten in Einklang bringen werden, wo der Storch um die Ecke klappert, wo man keine ewigen Stau-Nadelöre zum mal eben kurz raus kommen hat,

wo Gummistiefel Sinn machen, wo die Natur Ritalin ersetzt, wo Selbstangebautes am besten schmeckt, wo man sich mehr leisten kann, wo man mit den Tages- und Jahreszeiten lebt, wo es Nachts noch dunkel ist und man die Sterne sieht, wo neue naturblau+++ Mitglieder durchaus gackern und blöken dürfen, wo Raum für neue Lebensmodelle ist, wo wir uns viel erhoffen und wir dann endlich auch eine Arbeitsumgebung haben, die dem Wertekanon von naturblau+++ entspricht.

Wer noch mehr Argumente für ein Leben auf dem Lande haben will, dem sei dieses Buch hier empfohlen:
„111 Gründe, aufs Land zu ziehen“
Eine Liebeserklärung an das gute Leben,
von Erika Thimel und Karin Michaelis