aufdembodendertatsachen

Juli 2017

Heraklit – ein zum Baustoff aufgestiegener griechischer Philosoph

Von | 2017-08-30T16:43:31+00:00 8. Juli 2017|Kategorien: Baubiologie, Holzbau, Innenausbau, Materialien|Tags: |

Als Deckenverkleidung im Arbeitsbereich und den Dachschrägen haben wir uns für Heraklitplatten entschieden. Heraklitplatten sind sogenannte Holzwolle-Leichtplatten, kurz HWL genannt. Diese haben spezifische Eigenschaften hinsichtlich Wärmedämmung, Brandschutz, Schalldämmung und Optik. Die Vorteile sind: · Ein echtes Naturprodukt, es vereint alle guten Eigenschaften von Holz mit mineralischem Bindemittel · Robuste Oberfläche die von Natur aus langlebig ist [...]

Estrich Nr. 02 – Zement

Von | 2017-08-30T16:38:29+00:00 6. Juli 2017|Kategorien: Energiekonzept, Materialien|Tags: |

In den Obergeschossen des Wohnbereichs kommt ein sogenannter zementgebundener Estrich zum Einsatz. Dieser wird wie der Anhyditestrich direkt auf die Fußbodenheizrohre gegossen. Nach der Austrocknung des Bodens, kommt der Oberflächenbelag – je nach Raum Eichenparkett, Kork und Fliesen – mit einer Trittschalldämmung dazwischen oben drauf.

Estrich Nr. 01 – Anhydrit

Von | 2017-08-30T16:36:32+00:00 5. Juli 2017|Kategorien: Energiekonzept, Materialien, Rohbau|Tags: |

Im Arbeitsteil des Baus kommt ein sogenannter Anhydritestrich zum Einsatz. Das ist eine Estrichart bestehend aus Anhydritbinder, Gesteinskörnung (bis zu einer Korngröße von 8 mm) und Zugabewasser. Es ist ein Sichtesrtich mit beigem Naturfarbton, der mehrfach geschliffen und abschließend mit einer Oberflächenversiegelung versehen wird. Somit entfällt ein zusätzlicher Bodenbelag. Seine besonderen Vorteile bietet der Fließestrich bei [...]

Die Werteagentur zieh um – und zwar auf’s Land. Dahin, wo wir im grünen Bereich arbeiten wollen, wo die Naherholung direkt vor der Türe anfängt, wo Vogelgezwitscher gesünder als Autolärm ist, wo Fuchs und Hase sich noch Gute Nacht sagen können, wo Bäume berauschen, wo wir einen naturblau-Garten haben werden, wo Dreck besser als Allergie ist, wo wir Wohnen und Arbeiten in Einklang bringen werden, wo der Storch um die Ecke klappert, wo man keine ewigen Stau-Nadelöre zum mal eben kurz raus kommen hat,

wo Gummistiefel Sinn machen, wo die Natur Ritalin ersetzt, wo Selbstangebautes am besten schmeckt, wo man sich mehr leisten kann, wo man mit den Tages- und Jahreszeiten lebt, wo es Nachts noch dunkel ist und man die Sterne sieht, wo neue naturblau+++ Mitglieder durchaus gackern und blöken dürfen, wo Raum für neue Lebensmodelle ist, wo wir uns viel erhoffen und wir dann endlich auch eine Arbeitsumgebung haben, die dem Wertekanon von naturblau+++ entspricht.

Wer noch mehr Argumente für ein Leben auf dem Lande haben will, dem sei dieses Buch hier empfohlen:
„111 Gründe, aufs Land zu ziehen“
Eine Liebeserklärung an das gute Leben,
von Erika Thimel und Karin Michaelis