Hilti

Mai 2017

März 2017

Abbruch – Alles muss raus

Von | 2017-08-02T14:40:50+00:00 11. März 2017|Kategorien: Abbruch, Biodiversität, Eigenleistung, Materialien, Recycling|Tags: , , |

Leider mussten wir im Zuge der Räumung für die Baufahrzeuge und Kranstellung auch einiges an Gehölz entfernen. Nach den Bauarbeiten ist ein Plan entwickelt, wie wir für eine Wiederaufforstung und das Anlegen von biodiversitätsfreundlichen heimischen Gehölzen und Pflanzen der natur mehr zurückgeben, als wir ihr momentan genommen haben. Weitere Materialien wie Holzdielenboden (leider kontaminiert durch die [...]

Februar 2017

Zwischen- und Endlager gesucht

Von | 2017-08-02T14:32:27+00:00 15. Februar 2017|Kategorien: Abbruch, Dämmung, Materialien, Recycling|Tags: , , |

Viele der auszubauenden Materialien sind noch in sehr gutem Zustand und können bestens wieder verwendet werden. Sanitärinstallationen, Dachlatten, Holzdämmstoffe, u.v.m. Das Perfide daran ist, dass es oft weit mehr Arbeit ist, wenn man Material so ausbaut, dass man es noch hernehmen kann und dazukommend die Neupreise für Werkstoffe oftmals im Vergleich zum Aufwand etwas Gebrauchtes einzubauen [...]

Januar 2017

Auf dem Boden der Tatsachen

Von | 2017-08-02T11:58:09+00:00 9. Januar 2017|Kategorien: Abbruch, Eigenleistung, Innenausbau|Tags: , , |

Nachdem das meiste Inventar draußen ist, geht es nun auf die Knie und die bestehenden Böden werden entfernt. Eine Niedertemperatur-Fußbodenheizung ist in unserem Heizkonzept vorgesehen und um die Raumhöhe zu halten muss daher auch der Estrich im gesamten Erdgeschoss raus. Sehr treue Begleiter in dieser Zeit sind Herr Hilti & Frau Bosch. Und die fleißigen Unterstützer [...]

Die Werteagentur zieh um – und zwar auf’s Land. Dahin, wo wir im grünen Bereich arbeiten wollen, wo die Naherholung direkt vor der Türe anfängt, wo Vogelgezwitscher gesünder als Autolärm ist, wo Fuchs und Hase sich noch Gute Nacht sagen können, wo Bäume berauschen, wo wir einen naturblau-Garten haben werden, wo Dreck besser als Allergie ist, wo wir Wohnen und Arbeiten in Einklang bringen werden, wo der Storch um die Ecke klappert, wo man keine ewigen Stau-Nadelöre zum mal eben kurz raus kommen hat,

wo Gummistiefel Sinn machen, wo die Natur Ritalin ersetzt, wo Selbstangebautes am besten schmeckt, wo man sich mehr leisten kann, wo man mit den Tages- und Jahreszeiten lebt, wo es Nachts noch dunkel ist und man die Sterne sieht, wo neue naturblau+++ Mitglieder durchaus gackern und blöken dürfen, wo Raum für neue Lebensmodelle ist, wo wir uns viel erhoffen und wir dann endlich auch eine Arbeitsumgebung haben, die dem Wertekanon von naturblau+++ entspricht.

Wer noch mehr Argumente für ein Leben auf dem Lande haben will, dem sei dieses Buch hier empfohlen:
„111 Gründe, aufs Land zu ziehen“
Eine Liebeserklärung an das gute Leben,
von Erika Thimel und Karin Michaelis